Logo sozialer sinn





ISSN 1439-9326

Hinweise für Autorinnen und Autoren

sozialersinn ist eine Zeitschrift mit Peer Review. Da alle Beiträge anonym begutachtet werden, kennzeichnen Sie bitte Ihren Artikel mit Namen auf einem gesonderten Deckblatt (möglichst inklusive Anschrift, nebst Telefon und -fax und E-Mail-Adresse) und nur hier. Bitte anonymisieren Sie identifizierende Hinweise im Text und weisen Sie diese auf einem gesonderten Blatt aus.

Bitte reichen Sie Ihren Beitrag per E-Mail als Datei (RTF- oder DOC-Format) ein.

sozialersinn hat eine einheitliche Zitierweise: Es steht als Angabe im laufenden Text nach dem Zitat in Klammern der Nachname des Autors, das Erscheinungsjahr sowie die Seitenzahl (Weber 1920: 25).

Die verwendete Literatur listen Sie bitte am Ende des Manuskripts in alphabe­tischer Reihenfolge auf; richten Sie sich bitte nach folgenden Beispielen:

Selbständige Publikationen:

Habermas, R.; Minkmar, N. (Hrsg.) (1992): Das Schwein des Häuptlings. Sechs Aufsätze zur Historischen Anthropologie, Berlin

Weber, M. (1972): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, Tübingen

Aufsätze aus Sammelbänden:

Swedberg, R. (1994): Markets as Social Structures, in: Smelser, N.; Swedberg, R. (Hrsg.): Handbook of Economic Sociology, Princeton/NJ, 255-282

Merton, R. K. (1968): Bureaucratic Structure and Personality, in: ders.: Social Theory and Social Structure, New York, 249-260

Aufsätze aus Zeitschriften:

Berger, P. L.; Kellner, H. (1965): Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Abhandlung zur Mikrosoziologie des Wissens, in: Soziale Welt, 16, 220-235

Internetquellen:

Posner, R.; Serenari, M.: Berliner Lexikon der Alltagsgesten
http://www.ims.uni-stuttgart.de/projekte/nite/BLAG/index.html (Download am 3.8.2007)

Fügen Sie Ihrem Beitrag eine deutsche und englische Zusammenfassung (abstract) mit je drei bis fünf Schlagworten bei; die Zusammenfassung sollte einen Umfang von jeweils ca. 1000 Zeichen nicht überschreiten.

Die Autorin/Der Autor erklärt durch Einreichung seines Beitrags, dass sie/er das Manuskript nicht gleichzeitig bei einer anderen Zeitschrift eingereicht hat bzw. vor Abschluss des Peerreview-Verfahrens und nur bei dessen negativem Ausgang einreichen wird. Eine vorangegangene Ablehnung durch eine andere Zeitschrift ist der Redaktion bei Einreichung mitzuteilen.